Artikel

Typische Fragen im Vorstellungsgespräch

13 Mai 2011 22:45 von MAWA

Typische Fragen im Vorstellungsgespräch

Um ein Vorstellungsgespräch erfolgreich bestehen zu können, solltet ihr euch auf mögliche Fragen vorbereiten. Im Folgenden einige Tipps dazu, welche Fragen aufkommen könnten. Gerade auch auf unangenehmere Fragen solltet ihr souverän reagieren können. Was ihr nicht verraten müsst, behandelt der Artikel „Unzulässige Fragen im Vorstellungsgespräch“.

Weniger sinnvoll ist es bestimmte Formulierungen auswendig zu lernen. Ihr solltet vielmehr zu möglichen Fragestellungen Stichwörter im Kopf haben, damit ihr ohne langes Zögern Antworten formulieren könnt.

Ein Vorstellungsgespräch ist jedoch keinesfalls eine Einbahnstraße. Auch ihr solltet unbedingt die Gelegenheit nutzen und einige Fragen stellen. Klug gestellte Fragen unterstreichen, dass ihr euch Gedanken über die ausgeschriebene Stelle und das Unternehmen gemacht habt (siehe „Eigene Fragen“ weiter unten). Damit könnt ihr erneut Pluspunkte bei eurem Gesprächspartner sammeln.

Ihr könnt eine Liste mit eigenen Fragen vorbereiten. Das zeugt nicht von Unsicherheit - im Gegenteil, es ist eher professionell. Bei der Vorbereitung dieser Fragen könnt ihr euch auch überlegen, ob ihr Fragen zum Teil schon vor dem Gespräch klären könnt oder gar solltet. Auch Fragen, die im Vorstellungsgespräch selbst bereits von eurem Gesprächspartner beantwortet wurden, solltet ihr dann von eurer Liste streichen.


Typische Fragen

Weshalb möchten Sie gerade zu uns?

Zweck der Frage
Die Frage dient dazu, eure Motivation und euer Interesse am gewählten Beruf zu prüfen - ist es euer „Traumjob“ oder nur ein Kompromiss bzw. eine Notlösung?

So solltet ihr antworten
Stellt dar, wieviel Freude ihr bislang schon an dem Beruf habt, erwähnt vielleicht schon an dieser Stelle Erfolge aus eurer bisherigen Laufbahn. Nennt Gründe für eure Berufswahl, die darauf schließen lassen, dass ihr mit Herz und Seele dabei seid.

So solltet ihr nicht antworten
Vermeidet auf jeden Fall Formulierungen wie „Eigentlich wollte ich ja XY werden, aber...“. Es darf auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass ihr diesen Beruf gewählt haben, weil euch nichts Besseres einfiel.

Was interessiert Sie an unserer Position am meisten, was weniger?

Zweck der Frage
Auch bei dieser Frage geht es um eure Motivation für die angebotene Stelle. Darüber hinaus erhält der Interviewer hier Hinweise darauf, ob ihr euch darüber bewusst seid, welche Anforderungen die Position an euch stellen wird, und ob ihr euch diesen Anforderungen gewachsen fühlt.

So solltet ihr antworten
Wichtig ist, dass ihr sehr gut über die zu vergebende Stelle informiert seid, dass ihr abschätzen könnt, was von euch erwartet wird. Macht deutlich, dass ihr an allen Aufgabenbereichen Freude und Interesse habt. Erwähnt es auch, falls ihr manche Arbeitsbereiche vielleicht nicht so spannend findet, aber stellt auch das positiv dar.

So solltet ihr nicht antworten
Zählt nicht zahlreiche Punkte auf, die euch an der angebotenen Stelle nicht passen würden. Der Interviewer wird sonst denken, dass ihr diese Punkte in eurer Arbeit vernachlässigen würdet.

Wie steht Ihr Partner / Ihre Familie zu der Entscheidung?

Zweck der Frage
Wer für einen beruflichen Wechsel, der vielleicht sogar mit einem Umzug o.ä. verbunden ist, keinen Rückhalt im persönlichen Umfeld hat, sammelt an dieser Stelle Minuspunkte. Der Interviewer möchte wissen, ob ihr in der neuen Position vielleicht nicht 100%ige Leistung bringen könntet, weil ihr von privaten Problemen belastet seid.

So solltet ihr antworten
Euer Partner bzw. eure Partnerin steht natürlich voll hinter eurer Entscheidung. Die Betreuung der Kinder ist kein Problem, und überhaupt habt ihr eine heile Welt zu Hause. Lasst mit eurer Antwort diesen Eindruck entstehen.

So solltet ihr nicht antworten
Gebt auf keinen Fall zu, falls es wegen eurer Entscheidung zu Hause Probleme gibt, oder dass ihr den Stellenwechsel zu Hause noch gar nicht angesprochen habt!

Was wissen Sie über unser Unternehmen?

Zweck der Frage
Hier soll geprüft werden, ob der Bewerber reelles Interesse am Unternehmen und an der ausgeschriebenen Stelle hat.

So solltet ihr antworten
Ihr solltet auf diese Frage gut vorbereitet sein und 1-2 Minuten frei über Branche, Firmengeschichte, Philosophie und Produktprogramm reden können. Daran erkennt der mögliche Arbeitgeber, dass ihr euch wirklich für die Stelle interessiert und euch auch schon eingehend über das Unternehmen informiert habt.

So solltet ihr nicht antworten
Macht keine oberflächlichen Aussagen wie z.B. beim Marktführer im Bereich Beratungssoftware zu sagen "Sie machen irgendetwas mit Computern oder Software".

Welche besonderen Qualifikationen besitzen Sie für die Stelle?

Zweck der Frage
Der Interviewer möchte eigentlich nicht das Gefragte wissen – das könnte er auch eurem Lebenslauf entnehmen. Vielmehr geht es um die Frage, ob ihr wisst, was an der Stelle besonders wichtig ist, und ob ihr euch selbst realistisch einschätzen könnt.

So solltet ihr antworten
Macht deutlich, dass ihr für die wichtigsten Aufgaben der Position durch eure Ausbildung und evtl. spezielle Fortbildungen gut gewappnet seid.

So solltet ihr nicht antworten
Lobt euch nicht selbst in den Himmel. Übertreibungen an dieser Stelle wirken – wie auch bei anderen Fragen – eher negativ.

Nennen Sie Ihre größten Erfolge:

Zweck der Frage
Hier geht es vor allem darum herauszufinden, wie ihr euch darstellen könnt, ob ihr dabei glaubwürdig wirkt und ob sich vielleicht Schwächen heraushören lassen.

So solltet ihr antworten
Seid selbstbewusst, aber realistisch. Stellt zunächst eure wichtigsten beruflichen Erfolge dar. Falls die Frage nicht explizit auf den beruflichen Bereich abzielte, könnt ihr danach durchaus auch ein paar herausragende Erfolge aus dem privaten Bereich nennen.

So solltet ihr nicht antworten
Auch hier gilt wieder: Bleibt sachlich und realistisch, badet nicht im Eigenlob. Übertreibungen und Selbstherrlichkeit bringen auch hier Minuspunkte.

Was sind Ihre größten Schwächen?

Zweck der Frage
Auch hier geht es darum herauszufinden, wie ihr euch darstellt, wie glaubwürdig und realistisch ihr euch einschätzen könnt.

So solltet ihr antworten
Nennt maximal eine oder zwei für den Beruf wenig relevante Schwächen - zwar ist niemand ohne Fehler, aber ihr solltet deutlich machen, dass eure Schwächen eure berufliche Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigen. Denkt daran, dass ihr nicht auf dem Beichtstuhl sitzt!

So solltet ihr nicht antworten
Behauptet nicht, keinerlei Schwächen zu haben, das wirkt unglaubwürdig.

Was möchten Sie in fünf Jahren tun?

Zweck der Frage
Ein guter Bewerber plant nicht nur für heute, sondern auch für morgen. Der Interviewer möchte eure Zielstrebigkeit, euren Ehrgeiz kennen lernen – aber auch wissen, ob ihr vielleicht vorhabt, nach kurzer Zeit den Job wieder zu wechseln.

So solltet ihr antworten
Ihr wollt euch natürlich weiterentwickeln, in eurem Beruf weiterkommen, ihr möchtet Leistung bringen, und dafür wäre die Stelle ideal geeignet.

So solltet ihr nicht antworten
Vermeidet Privates, an dieser Stelle ist die berufliche Lebensplanung gefragt. Lasst den Interviewer nicht denken, ihr seht diese Stelle nur als 'Durchgangsstation' an.

Was missfiel Ihnen bei Ihrer letzten Tätigkeit?

Zweck der Frage
Diese Frage ist sehr schwierig zu beantworten - der Interviewer möchte etwas über eure Persönlichkeit herausfinden. Redet ihr schlecht über andere (vielleicht den ehemaligen Vorgesetzten), seid ihr ein notorischer Nörgler?

So solltet ihr antworten
Übt ruhig Kritik an eurer alten Arbeitsstelle, aber bleibt dabei sachlich und konstruktiv.

So sollten Sie nicht antworten
Behauptet nach Möglichkeit nicht, dass euch an eurem bisherigen Arbeitsplatz alles Spaß macht und nichts missfällt – warum solltet ihr euch dann für eine andere Stelle bewerben? (Etwas anderes ist es natürlich, wenn ihr durch äußere Umstände zu einem Wechsel gezwungen wurdet, z.B. ein Umzug aus privaten Gründen). Zieht auch nicht über Kollegen oder Vorgesetzte her, das gibt Minuspunkte.

Wie viel möchten Sie verdienen?

Zweck der Frage
Was seid ihr wert, und könnt ihr das richtig einschätzen?

So solltet ihr antworten
Wichtig: Informiert euch zuvor, was in vergleichbaren Positionen in der Gegend gezahlt wird. Setzt eure Forderung in ein vernünftiges Verhältnis zu eurem bisherigen Gehalt und nennt einen Jahresbetrag – keinen Monatsbetrag. Denn die Umrechnung funktioniert von Unternehmen zu Unternehmen anders. Vor allem ist es wichtig, dass ihr eure Forderung begründen könnt, z.B. mit dem Branchendurchschnitt, mit Hinweis auf euer bisheriges Gehalt etc. Macht deutlich, dass ihr wisst, was ihr wert seid, aber bleibt dabei auf dem Teppich. Sinnvoll kann es sein, statt einer genauen Summe eine Spanne anzugeben. Dabei sollte der untere Betrag das Gehalt darstellen, das für euch die Mindestgrenze darstellt, und der obere Betrag ca. 25% darüber liegen.

So solltet ihr nicht antworten
Stellt keine unverschämt hohen Forderungen, setzt den potenziellen Arbeitgeber nicht unter Druck, sondern zeigt euch flexibel und verhandlungsbereit.

Wie lange werden Sie brauchen, bis Sie sich richtig eingearbeitet haben?

Zweck der Frage
Hier soll geprüft werden, ob ihr euch selbst realistisch einschätzen könnt, und wie ihr mit kritischen Fragen zu eurer Person umgeht.

So solltet ihr antworten
Gebt eine realistische Einschätzung ab, die eurem beruflichen Hintergrund und den Anforderungen der neuen Stelle entspricht. Macht dabei ruhig deutlich, dass ihr hofft, eure durchaus vorhandenen Defizite – denn die hat jeder, der in einem neuen Job anfängt – mit Hilfe der Mitarbeiter und Vorgesetzten rasch aufzuholen.

So solltet ihr nicht antworten
Zeigt euch nicht gekränkt oder beleidigt, wenn ihr so etwas gefragt werdet – es ist ganz normal, dass man in einer neuen Position erst einmal eine gewisse Einarbeitungszeit braucht. Überschätzt euch aber nicht - in eine verantwortungsvolle Position ist man nicht innerhalb von drei Tagen eingearbeitet, aber setzt die Zeit auch nicht zu hoch an - das würde ein schlechtes Bild auf euer Selbstvertrauen und eure Qualifikation werfen.


Eigene Fragen


 

Folgende Themen sind i.d.R. unproblematisch - und werden oft von selbst von der/dem Gesprächspartner/in angesprochen:

  • Fragen zur Arbeitsweise (Anteil Einzel- oder Teamarbeit)

  • Wir sieht die Einarbeitungsphase aus? Welche Abteilungen wird man kennenlernen?

  • Wer sind weitere Vorgesetzte, Kollegen, Mitarbeiter?

  • Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

  • Welchen Handlungsspielraum hat man in der angestrebten Position?

  • Welche Aufstiegsmöglichkeiten bestehen?

  • In welcher Form wird Weiterbildung unterstützt?

  • Sind Auslandseinsätze möglich / notwendig?

Nicht unbedingt im ersten Gespräch, aber natürlich vor dem Unterschreiben des Arbeitsvertrages solltet ihr noch folgende Aspekte klären:

  • Höhe der Bezahlung, mögliche Sonderleistungen

  • Arbeitszeitregelung und Urlaub

  • Gibt es betriebliche Altersversorgung oder sonstige Versicherungsleistungen?

  • Wie sieht es mit Kantine, Betriebssport oder sonstigen betrieblichen Einrichtungen aus?


Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de
www.pixelio.de

Zurück