Artikel

Going Abroad – Auslandssemester erhöhen den eigenen Marktwert

29 Mai 2011 22:53 von StoneHead

Den eigenen Marktwert mit einem Auslandssemester erhöhenDurch die fortschreitende Internationalisierung und Globalisierung werden an die heutigen Absolventen immer höhere Anforderungen gestellt. International tätige Unternehmen setzen Auslandserfahrung und verhandlungssichere Sprachkenntnisse von ihren Bewerbern voraus. Wer seinen Marktwert bei der späteren Stellensuche erhöhen will, sollte daher schon zu Beginn des Studiums einen Auslandsaufenthalt in Erwägung ziehen.

Ein Semester im Ausland ist nicht nur ein Sprungbrett, sondern fördert auch die persönliche Entwicklung und soziale Kompetenz der Berufsanwärter.


Viele Wege führen ins Ausland

Dabei gelten sowohl für das Auslandsstudium als auch für das Auslandspraktikum: eine rechtzeitige und gut durchdachte Planung! Einen ersten Überblick verschafft dazu die eigene Hochschule. Diese bieten in der Regel Austauschprogramme mit Partnerhochschulen an. Wer auf eigene Faust ins Ausland möchte, findet auf den Seiten des Deutschen Akademischen Auslands Dienstes (DAAD) neben nützlichen Informationen zu geeigneten Hochschulen, auch die Vermittlung von Praktikumsstellen bei ausländischen Firmen.

Kein Auslandsaufenthalt ohne Finanzierung

Reisekosten, Unterhaltskosten, Studiengebühren – ein Auslandssemester ist eine kostspielige Sache. Grundsätzlich besteht für BAföG-Empfänger die Möglichkeit auch im Ausland gefördert zu werden. Je nach Land sind hier Aufschläge in unterschiedlicher Höhe zu erwarten. Des Weiteren bietet das von der EU gegründete ERASMUS-Programm, das auf einem Abkommen unter teilnehmenden Hochschulen basiert, finanzielle Unterstützung für Studierende. Darüber hinaus werden vom Deutschen Akademischen Auslands Dienst (DAAD) Stipendien an Studierende vergeben, die ihr Auslandsstudium in Eigeninitiative organisieren. Bei bezahlten Auslandspraktika gelten die genannten Fördermöglichkeiten ebenfalls und sollten auch beantragt werden - gerade wenn das monatliche Entgelt etwas spärlich ausfällt.

Bildquelle: Konstantin Gastmann / pixelio.de
www.pixelio.de

Zurück